Archiv der Kategorie: Allgemein

COVID-19: Important Lessons from an Awful Pandemic

Make no mistake, the 2020 pandemic of COVID-19 is a severe threat to our societies and can bring much hardship to those directly or indirectly affected. It is a matter of life and death and governments are right to take unseen and drastic measures to slow down its spread such that public health infrastructure does not collapse. Despite the dramatic situation, there also exist opportunities in this crisis to better manage future global challenges such as climate change:

1. We are all in the same boat. In 2019, many young people went to the streets calling for climate justice. Their generation will be most affected, while older cohorts today will not live to see the consequences. Despite the protests and much media attention, sales of SUVs in Germany were higher than ever before. With COVID-19, the situation is reversed. Older people are at a much higher risk of dying than young ones. Still, everyone is asked to limit her or his daily life in order to protect more vulnerable members of society. These times might help us realize that we are all in the same boat.

2. Solidarity is key. In order to limit economic hardship and to prevent social unrest, governments and institutions must take bold action. The mistakes of the European Debt Crisis (too-little-too-late, no eurobonds, no solidarity) must not be repeated. Instead, international institutions should immediately roll out unlimited emergency lending to countries in need; such that COVID-19 can be combatted and contained. Likewise, the EU should grant unlimited guarantees to its member states. Furthermore, governments are right to support companies and to prevent bankruptcies. But as many people also work as freelancers or in flexible/grey working conditions, a one-time lump sum transfer (helicopter money) of EUR 1,000 to each individual might also be appropriate. This could prevent social unrest. Hopefully, we realize early enough that solidarity is key .

3. Our actions matter. With COVID-19, we can see how our actions matter after only a couple of days. Closing schools and restricting social life slows down the spread of the disease. Not taking any actions can lead to a collapse of public health infrastructure. For climate change, the situation is much different. What we do today (or rather what we fail to do today) manifests only years or decades later. Nonetheless, bold action today is absolutely crucial. Hopefully, COVID-19 helps us realize that our actions matter.

4. We need strong governments. Governments and politicians are often criticized. Some people even question whether we need a government or state at all. With COVID-19, the need for government is evident: central coordination, decision making, and enforcement in times of crisis – all in the best interest of the overall society. For climate change, the situation is very similar. We need governments to prevent damage to our societies, future generations, and the planet as a whole. This can only happen through making new regulations and enforcing them. Hopefully, COVID-19 reminds us why we need strong governments.

5. Profit is not the only important goal. The zeitgeist of the last three decades has been heavily influenced by privatization and laissez-faire economic policies, commonly known as neo-liberalism. It sparked reforms that focused on efficiency, economic profit, and shareholder value. Other aspects like social equity, resilience, or well-being were neglected. Decisions, such as (i) outsourcing almost all pharmaceutical production to India and China, (ii) leaving important research after SARS entirely to the private sector, or (iii) privatizing hospitals to have them focus on commercially attractive operations, were not made to improve health care for our societies. They were made to improve profits and to raise shareholder value. The COVID-19 crisis demonstrates just how bad an idea this was. Therefore, we should now re-evaluate profitability-driven concerns about climate change policy. Yes, profitability is important, but hopefully, COVID-19 convinces us that there are many more aspects and that profit is not the only important goal.

6. Uncontrolled globalization can be bad. High interconnectivity can lead to mass breakdowns in times of a crisis (like now, with all pharmaceutical production being in India and China). Local production might be a bit more expensive but can produce a much safer system. There are many valid reasons to criticize the EU’s subsidies for agriculture, but they ensure that European citizens do not depend on food imports from abroad. This is an important but hard-to-quantify aspect. Additionally, local production reduces (environmental) costs of transport and can strengthen local economies. And there is another important aspect of too much globalization: it creates a few thousand very BIG winners (the global elite), and billions of people that relatively lose out. Members of the global elite often live in their own cosmopolitan bubble, jet-set around the world, can afford sending their children to expensive boarding schools and universities (that cost more than USD 100,000 per student per year), but are completely out of touch with common people in the countries where they originate from. This trend has increased throughout the last three decades and can undermine social stability. It is thus important to realize that uncontrolled globalization can be bad.

7. Digitalization boost for Europe. The old continent has been skeptical and slow in adapting new technologies. Having to work from home for a few weeks will demonstrate the usefulness of laptops, company phones, and mobile working facilities. Likewise, business travel is extremely limited and video conferencing will be used as an alternative. Although not everything will work from the very beginning, employees and companies will quickly get used to these technologies and will see their usefulness. As terrible as this pandemic is, COVID-19 can improve mobile working conditions and limit business travel in the long run. Overall, it can lead to a much-needed digitalization boost for Europe.

8. Kick-start of global climate action. COVID-19 is one of the biggest crises we have seen in our lives so far. But the climate crisis evolving can be much, much worse. To prevent this, we must act now! COVID-19 shows us how fast governments can act if they have to: many international flights were cancelled and traveling dropped dramatically in China and Italy. At the same time, air quality improved in these countries as travel-related nitrogen and carbon dioxide emissions decreased. It is important that governments protect the economy and prevent individual economic hardship. At the same time, governments should use this unique opportunity to impose stricter emission restrictions than before the COVID-19 crash. This could be implemented through daily allotments for international and domestic flights and stricter limits on other ecologically negative and non-life-essential behavior (holiday
cruise ships, etc.). Additionally, they should agree internationally – and if that is not possible, Europe or just Germany should start – with collecting Pigouvian taxes for the damages of the external environmental costs of transports (particularly international shipping and air freight). COVID-19 is a horrible pandemic amidst us and we need to do everything to stop it as soon as possible. But we need to accept it as a reality and can still use it as the kick-start of global climate action.

Jan Radermacher (27) is Data Scientist at ING Analytics and PhD Candidate at Goethe University Frankfurt. The views in this article are his own and do not necessarily reflect those of his employers or JEF.

An die Stifte, fertig… Europa!

Die Stammtische und Get-Togethers der JEF-Hessen (Frankfurt, Darmstadt, Mainz-Wiesbaden, Marburg, Kassel) organisieren einen Schreibwettbewerb! Du findest ein aktuelles Thema im europäischen Diskurs findet zu wenig Beachtung oder hast eine interessante persönliche Story über deine Erfahrungen mit der EU, die du teilen möchtest? Dann sende uns bis zum 28.02. einen Text, den wir über die JEF-Hessen Website und unsere Social Media-Kanäle teilen. Die interessanteste und spannendste Einreichung bekommt dann beim nächsten Stammtisch oder Get-Together als Preis einen Freiverzehr in Höhe von 10€.

 

Regeln:

– Thematisch und stilistisch sind dir keine Grenzen gesetzt, solange dein Beitrag irgendeinen Bezug zu Europa oder der EU hat.

– Dein Beitrag sollte weder zu kurz noch zu lang sein. Eine Word Seite ist ein guter Maßstab, wobei wir auch ein Auge zudrücken wenn der Text etwas kürzer oder länger ist. Mehr bedeutet aber nicht automatisch besser.

– Sende uns den Beitrag in einer E-Mail (als Text in der Mail oder im Anhang als pdf ) an info@jef-hessen.de. Wenn du anonym bleiben möchtest, schreibe das bitte dazu. Wir posten den spannendsten Beitrag dann auf unserer Website und Social Media-Kanälen. Wenn du möchtest, geben wir den Beitrag auch an das Webmagazin der JEF, Treffpunkt-Europa weiter.

– Die Auswahl des besten Beitrags wird vom Vorstand der JEF-Hessen getroffen. Da das auch für uns eine neue Aktion ist, sind Format und Auswahlkriterien noch recht flexibel und können sich beim nächsten Mal ändern. Die „besten“ Beiträge werden aber voraussichtlich solche sein, die Europa oder die EU aus einem kreativen Winkel betrachten oder eine relevante Message enthalten. Natürlich können aber auch gut geschriebene Analysen aktueller Ereignisse den Wettbewerb gewinnen!

– Der Gewinner oder die Gewinnerin kann den Preis beim nächsten Stammtisch bzw. Get-Together in Frankfurt, Darmstadt, Mainz-Wiesbaden, Marburg oder Kassel einlösen.

– Falls ihr fragen habt, könnt ihr sie gerne unter diesem Post stellen.

 

Vielen Dank im Voraus an alle Teilnehmer*innen und viel Erfolg!

„Wir leben immer noch im Jahr 1989“ (WELT)

Auf Initiative der Europa-Union Frankfurt am Main kamen Vertreter*innen der Zivilgesellschaft aus Polen, Tschechien, der Slowakei und Ungarn anlässlich des Mauerfalls zu einem Pressegespräch in Berlin zusammen. Die Aktivist*innen wurden bereits im Frühjahr im Rahmen einer Veranstaltung zur Europawahl nach Frankfurt am Main eingeladen. An dem Pressegespräch im Axel-Springer-Haus nahm neben dem Vorsitzenden der Europa-Union Frankfurt am Main, Klaus Klipp, auch EUD-Generalsekretär Christian Moos teil.

“Wir im Westen sollten genauer als bisher auf die komplexen gesellschaftlichen Prozesse in den mittel- und osteuropäischen Staaten blicken, statt dort nur die Düsternis wahrzunehmen. Möglicherweise liegt die Hoffnung auf eine Erneuerung der liberalen Demokratie in ganz Europa ja sogar einmal mehr bei den mit wachsendem Selbstbewusstsein auftretenden zivilgesellschaftlichen Initiativen in Osteuropa.

Wie einst die Dissidenten unter dem Kommunismus die liberale Freiheitsidee zu neuem Leben erweckten, könnte der Impuls für eine Renaissance der westlichen Werte heute von diesen Bewegungen kommen – und zwar gerade, weil die dortigen Gesellschaften bereits jetzt intensive schlechte Erfahrungen mit der autoritären Regression machen.”

Der Artikel „Wir leben immer noch im Jahr 1989“ erschien in der Printausgabe der ‘WELT‘ und ist auch online verfügbar:

www.welt.de/debatte/kommentare/article203053458/Visegrad-Staaten-Wir-leben-immer-noch-im-Jahr-1989.html?wtrid=onsite.onsitesearch

Appell an die Mitglieder des Europäischen Parlaments:

Setzen Sie sich für die Durchsetzung und Weiterentwicklung des Spitzenkandidatenprinzips ein und lehnen Sie Ursula von der Leyen als Kommissionspräsidentin ab!

By: Melanie WENGER
© European Union 2019 – Source : EP

An:

Sven Simon
Michael Gahler
Dr. Udo Bullmann
Martin Häusling
Nicola Beer
Engin Eroglu
Michael Bloss
Jutta Paulus

 

Sehr geehrte Frau …, / Sehr geehrter Herr …,

wir, die Jungen Europäischen Föderalisten Hessen, wenden uns anlässlich der Nominierung Ursula von der Leyens für das Amt des Kommissionspräsidenten und der für Dienstag, den 16. Juli 2019, angesetzten Abstimmung im Europäischen Parlament an Sie.

Wir möchten Sie bitten, sich dafür einzusetzen,

1. dass das Europäische Parlament den Vorschlag des Europäischen Rates, Ursula von der Leyen zur Kommissionspräsidentin zu wählen, ablehnt.

2. dass sich das Europäische Parlament im Anschluss auf einen Spitzenkandidaten als Kommissionspräsidenten einigt. Der Europäische Rat sollte diese Person dann auch offiziell zur Wahl vorschlagen.

3. dass – sollte es im Europäischen Parlament für keinen der Spitzenkandidaten eine Mehrheit geben – der Verhandlungsprozess im Parlament durch eine Kandidatenauswahl und eine öffentliche Debatte demokratischen Wettbewerbsregeln unterworfen ist. Die politischen Entscheidungen der EU-Institutionen müssen transparent sein.

4. dass Ihre europäische Parteienfamilie zur Europawahl 2024 genau eine Spitzenkandidatin oder einen Spitzenkandidaten für das Amt des Kommissionspräsidenten aufstellt.

5. dass – um das Spitzenkandidatenprinzip zu stärken und die demokratische Legitimation der Spitzenkandidaten zu erhöhen – rechtzeitig vor der Europawahl 2024 transnationale Listen eingeführt werden. Auf diese Weise hätten die Bürgerinnen und Bürger in der gesamten EU die Möglichkeit, ihre Stimme der Liste einer europäischen Partei zu geben, die von der Spitzenkandidatin oder dem Spitzenkandidaten der jeweiligen Partei für das Amt des Kommissionspräsidenten angeführt wird.

6. dass für die Wahl des Europäischen Parlaments ein einheitliches europäisches Wahlrecht eingeführt wird, um Wahlgleichheit herzustellen und aus 28 Einzelwahlen eine gemeinsame europäische Wahl zu machen.

7. dass die Verträge dahingehend geändert werden, dass die Entscheidung über die Besetzung des Amtes des Kommissionspräsidenten ausschließlich in der Hand des Europäischen Parlamentes liegt. Das Vorschlagsrecht des Europäischen Rates sollte abgeschafft werden. So wird nicht zuletzt auch der inter-institutionelle Konflikt aufgelöst.

Wir stehen vor einer strukturellen Richtungsentscheidung: Soll die Europäische Kommission aus dem Europäischen Rat oder aus dem Europäischen Parlament heraus bestimmt werden? Wir als Europäische Föderalisten setzen uns nachdrücklich dafür ein, die Besetzung des Amtes des Kommissionspräsidenten unzweideutig in die Hände des Europäischen Parlamentes zu legen, das Spitzenkandidatenprinzip zu vervollständigen und die europäische Demokratie auf diese Weise zu stärken. Gerne möchten wir Ihnen nachfolgend darlegen, warum wir uns für ein echtes Spitzenkandidatenprinzip einsetzen.

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie unser Anliegen unterstützen und uns Ihre Gedanken zu den oben genannten Punkten – insbesondere auch zur Vervollständigung des Spitzenkandidatenprinzips durch die Einführung transnationaler Listen und eine Änderung der Verträge – mitteilen. Wir sind sehr interessiert daran, uns auf dieser Basis in den kommenden Monaten mit Ihnen auszutauschen.

Für ein transparentes und demokratisches Europa!

Mit freundlichen Grüßen
Im Namen der Jungen Europäischen Föderalisten Hessen

Friedel Pape
– Landesvorsitzender –

Weshalb wir uns für ein echtes Spitzenkandidatenprinzip einsetzen:

Im Mai 2019 haben wir, die Bürgerinnen und Bürger der Europäischen Union, bei den Europawahlen ein neues Europäisches Parlament gewählt. Die europäischen Parteifamilien (EVP, SPE, ALDE, Europäische Grüne Partei, Europäische Linke, AKRE) gingen mit Spitzenkandidaten für das Amt des EU-Kommissionspräsidenten in den Wahlkampf, darunter Manfred Weber für die EVP und Frans Timmermans für die SPE.

Die Einführung dieses Spitzenkandidatenprinzips zur Europawahl 2014 war ein historischer Schritt hin zu mehr Demokratie und Transparenz. Auch wenn es sich dabei um ein politisches Prinzip ohne formellen Charakter handelt, war es dazu geeignet, der Wahl des EU-Kommissionspräsidenten mehr demokratische Legitimation zu verleihen. Dieser wird auf Vorschlag des Europäischen Rates der Staats- und Regierungschefs durch das Europäische Parlament gewählt. Das Spitzenkandidatenprinzip stärkt das Europäische Parlament – die einzige direkt durch die europäischen Bürgerinnen und Bürger gewählte Institution. Es verhilft den Europawahlen zu mehr Bedeutung, indem es den Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit gibt, mit ihrer Stimme indirekt auch Einfluss auf die Besetzung der Kommissionsspitze zu nehmen.

Mit der unerwarteten Nominierung Ursula von der Leyens für das Amt des Präsidenten der Europäischen Kommission hat der Europäische Rat das Spitzenkandidatenprinzip ausgehebelt.

Obwohl dieser Vorgang den Verträgen (Artikel 17, Abs. 7 EU-Vertrag) entspricht, bricht er mit einem zentralen Wahlversprechen und lässt den Wahlkampf der Spitzenkandidaten und ihre öffentlich geführten Debatten zur Farce verkommen. Von der Leyen ist weder einer breiten europäischen Öffentlichkeit bekannt, noch hat sie sich im demokratischen Wettbewerb den Bürgern als Spitzenkandidatin präsentiert. Als überparteilicher Verband richtet sich unsere Kritik dabei nicht gegen von der Leyen als Person, sondern gegen den Prozess, der zu ihrer Nominierung geführt hat. Durch das Übergehen der Spitzenkandidaten und die Nominierung einer im europapolitischen Kontext unbekannten Person zur Kommissionspräsidentin, untergräbt der Europäische Rat die europaweite öffentliche Debatte um diesen wichtigen Posten und schadet dem so wichtigen Ausbau einer europäischen Öffentlichkeit.

Dass der Europäische Rat mit Ursula von der Leyen eine Person nominiert hat, die weder für das Europäische Parlament kandidiert hat, noch im Europawahlkampf in irgendeiner Weise in Erscheinung getreten ist, gibt den Bürgerinnen und Bürgern das Gefühl, ihre Stimme habe keinen Einfluss, und mindert auf diese Weise ihr Vertrauen in die EU. Dies ist Wasser auf die Mühlen der EU-Gegner. Es besteht die ernstzunehmende Gefahr, dass durch dieses Vorgehen das weit verbreitete Vorurteil, die EU sei undemokratisch und intransparent, verstärkt wird. Zunehmende Politikverdrossenheit und eine Abwendung der Bürgerinnen und Bürger von der EU wären die Folge. Dies wäre besonders tragisch angesichts der Tatsache, dass die Wahlbeteiligung zur Europawahl, die seit der ersten Direktwahl des Europäischen Parlaments 1979 kontinuierlich gesunken ist, bei der diesjährigen Europawahl zum ersten Mal wieder signifikant gestiegen ist.

Dass die Verhandlungen über die Besetzung des Amtes des Kommissionspräsidenten auch während des G20-Gipfels in Japan von den wenigen dort anwesenden EU-Mitgliedsstaaten weitergeführt wurden, unterstreicht zusätzlich die geringe demokratische Qualität des Prozesses: Statt die Beratungen im Kreise der 28 zu führen, wurde unter den vornehmlich mächtigsten europäischen Regierungen verhandelt. Ein solch anmaßendes Vorgehen führt zu Misstrauen zwischen den Mitgliedstaaten. Es ist nicht im Sinne des europäischen Geistes, dass außerhalb der EU-Institutionen Vorentscheidungen getroffen werden, an deren Zustandekommen nicht alle Mitgliedstaaten beteiligt sind.

Dass die im Europäischen Rat zeitweilig diskutierte Nominierung Frans Timmermans als Kommissionspräsident unter anderem an der Blockadehaltung Polens, Ungarns und Italiens scheiterte, ist angesichts der von diesen Ländern angeführten Begründung in hohem Maße besorgniserregend. So wird dem Argument, Timmermans sei aufgrund der von ihm im Namen der Kommission gegen Polen und Ungarn geführten Rechtsstaatlichkeitsverfahren ungeeignet, indirekt Legitimation verliehen. Dies leistet den rechts-nationalistischen Kräften in der EU Vorschub und schwächt die Glaubwürdigkeit der EU. Der Vorfall zeigt eindrücklich, dass die Zuständigkeit für die Besetzung der Europäischen Kommission beim Europäischen Rat und beim Rat der EU strukturell falsch angesiedelt ist. Denn damit entscheiden Gremien der Mitgliedstaaten maßgeblich mit über die Besetzung jenes Gremiums, dessen Aufgabe es unter anderem ist, die Einhaltung der Verträge durch die Mitgliedsstaaten zu überwachen.

The #IChooseEurope campaign bus arrives in Frankfurt on Wednesday, 10 April 2019 and will host an information stand on Opernplatz (Alte Oper) to convince fellow Europeans to go to vote during the European Elections in May.

#IChooseEurope – proclaim thousands young people across Europe in the framework of a campaign organised by the Young European Federalists (JEF Europe) and their partners for the European Parliament Elections in May 2019. The transpartisan federalist youth organisation calls on all the citizens, regardless of their political colors, to vote in May 2019 for a strong, united and democratic Europe.

As part of the campaign activities, the #IChooseEurope bus will bring young people from different parts of Europe to Frankfurt. At Opernplatz (Alte Oper) on Wednesday, 10 April 2019, from 3 PM till 6 PM citizens are invited to get to know more about the campaign, participate in interactive activities and learn more about Europe and why to vote in the May elections. 

There will also be a public fishbowl debate with representatives and MEP candidates from CDU/EPP, SPD/S&D, Grüne Jugend (Green Youth) and Junge Liberale (Young Liberals) on that same evening starting from 7 PM at Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main (Haus des Handwerks). You can read more about the corresponding event here (in German).

“In less than two months European citizens will be confronted with an important decision – to cast a vote for their common European future, or to stay aside and look how their future is taken away by nationalists and illiberals. Our vision is clear – your vote gives you power to change the course of the debate, do not miss this chance to help creating a better Europe, a better future”, comments Christopher Glück, President of JEF Europe.

JEF Europe, JEF Hessen and JEF Frankfurt are inviting all citizens to join the bus stop and choose Europe.

More about JEF Europe

The Young European Federalists (JEF) Europe is a non-partisan youth NGO with over 13.000 members, active in more than 35 countries. Founded in 1972, the organisation strives towards a federal Europe based on the principles of democracy, subsidiarity and rule of law. JEF promotes true European Citizenship, and works towards more active participation of young people in democratic life.

More about the #IChooseEurope campaign

#IChooseEurope is a part of the European Youth Together: Road to the future project, designed to encourage and strengthen European-oriented youth participation for the European Parliament Elections 2019 and in the longer term for the future of Europe. The initiative is building on a strong coalition of youth and volunteer-led civil society organisations and a network of political stakeholders and regional authorities, and is structured around two phases: the lead-up to the European Parliament elections 2019 and their follow-up after May 2019.

Offener Brief an ARD und ZDF fordert die Übertragung des TV-Duells der europäischen Spitzenkandidaten

Der überparteiliche Aufruf wird unterstützt von den Jungen Europäischen Föderalisten Deutschland als Initiator, den Jugendorganisationen vier großer Parteien, der Europa-Union Deutschland, dem Netzwerk Europäische Bewegung und dem Deutschen Bundesjugendring


Berlin/Hessen, 20. Februar 2019

In einem offenen Brief und starkem proeuropäisch-überparteilichen Schulterschluss wenden sich die Jungen Europäischen Föderalisten Deutschland, die Europa-Union Deutschland, die Europäische Bewegung Deutschland, der Deutsche Bundesjugendring sowie die Parteijugenden Junge Union Deutschland, Jusos Deutschland, Grüne Jugend Deutschland sowie die Jungen Liberalen Deutschland an ARD und ZDF. Sie fordern die Übertragung des europäischen Spitzenkandidaten-Duells zur Europawahl 2019 in ARD und ZDF zur Primetime. Noch immer haben sich die Sendeanstalten zu dieser wichtigen Frage europäischer Demokratie nicht eindeutig geäußert. Die JEF Deutschland hat diesen Brief im Rahmen ihrer Europawahlkampagne initiiert.

Am 26. Mai 2019 ist Europawahl. Die europäischen Parteifamilien und Parteien haben mittlerweile ihre Spitzenkandidatinnen und Spitzenkandidaten für diese Wahl gewählt. Eine Situation, die es den Wählern erlaubt, nicht nur das Europäische Parlament zu wählen, sondern auch den nächsten Kommissionsvorsitz mitzuentscheiden. Medien spielen dabei eine zentrale Rolle. Sie bieten den Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit der Information über die unterschiedlichen, zur Wahl stehenden Personen und Positionen zur Europawahl.

2014 übertrug Phoenix das europaweite TV-Duell zur Europawahl. Während ARD und ZDF bereits auf eine Anfrage Mitte 2018 zusagten, die Europawahl mit in den Sendeplan aufzunehmen und laut Medienberichten auch ein Duell zwischen Manfred Weber (EVP) und dem Spitzenkandidaten der S&D-Parteifamilie Frans Timmermans planen, blieb die Zusage für eine Übertragung der zentral, europäisch organisierten TV-Duelle zwischen alle Spitzenkandidatinnen und -kandidaten aus. Doch die europaweite Europawahl hat mehr verdient als einen Spartenplatz oder ein separates Duell von lediglich zwei Spitzenkandidaten.

“Gerade vor der anstehenden Europawahl, die bereits jetzt ungleich mehr Beachtung findet als die Europawahl 2014, muss es 2019 deshalb endlich das TV-Duell der Spitzenkandidatinnen und -kandidaten zur Primetime in ARD oder ZDF geben!“, schreiben die Organisationen und Parteijugenden gemeinsam. Bereits 2014 forderten fast 30.000 Menschen die Übertragung in der ARD und dem ZDF zur Primetime. Dazu hatte die JEF Deutschland, auf deren Initiative der Brief zurückgeht, schon damals eine Petition gestartet.


Textlaut des Offenen Briefes:

Sehr geehrter Herr ARD-Vorsitzender Wilhelm,

Sehr geehrter Herr Intendant des ZDF Bellut,

am 26. Mai 2019 ist Europawahl. Die europäischen Parteifamilien und Parteien haben mittlerweile ihre Spitzenkandidatinnen und Spitzenkandidaten für diese Wahl gekürt. Es kommt jetzt darauf an, für Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit der Information über die unterschiedlichen Personen und Positionen zur Europawahl zu schaffen.

Medien spielen hier eine zentrale Rolle. Wir begrüßen Ihre bereits gemachten Zusagen zu einer ausführlichen europäischen Berichterstattung in 2019. Bei anderen Wahlen in Europa, Bundestags- und Landtagswahlen haben sich allerdings zu Recht TV-Duelle der Spitzenkandidatinnen und Spitzenkandidaten etabliert. 2014 übertrug bereits Phoenix das TV-Duell zur Europawahl. Bereits 2014 forderten aber fast 30.000 Menschen die Übertragung in der ARD und dem ZDF zur Primetime.

Gerade vor der anstehenden Europawahl, die bereits jetzt ungleich mehr Beachtung findet als die Europawahl 2014, muss es 2019 deshalb endlich das TV-Duell der Spitzenkandidatinnen und -kandidaten zur Primetime in ARD oder ZDF geben!

Vor allem mit Hinblick auf Europa ist es wichtig, die demokratische Meinungsbildung zu fördern. Auf diese Weise werden Wählerinnen und Wähler über die verschiedenen Positionen der Kandidatinnen und Kandidaten informiert. Das ist entscheidend für eine funktionierende Demokratie. Gerade in Zeiten, in denen der politische Dialog zunehmend polarisiert ist und ein Austausch zwischen gegensätzlichen Meinungen nur noch sehr selten stattfindet, hilft ein TV-Duell aller Kandidatinnen und Kandidaten, fundierte Entscheidung zu treffen.

Nur zur Primetime in den beiden größten öffentlich-rechtlichen Sendern wird ein, der Bedeutung des Europäischen Parlaments angemessenes, ausreichend großes Publikum erreicht. Sollte ein Kandidat oder eine Kandidatin das TV-Duell nicht in deutscher Sprache bestreiten können, hilft eine Simultanübersetzung. Wir sind uns sicher, dass eine Simultanübersetzung auch bei den Zuschauerinnen und Zuschauern akzeptiert wäre – wie die Ausstrahlung des European Vision Song Contest zur Primetime zeigt. Die Bedeutung europäischer Demokratie darf nicht von der Sprache ihrer Spitzenkandidatinnen und -kandidaten abhängig gemacht werden!

Als öffentlich-rechtliche Sender haben Sie im Vorfeld der Europawahl 2019 die Chance, aber auch die besondere Verantwortung, mit einem solchen Fernsehduell europäische Geschichte zu schreiben. Wir zählen auf Ihr Mitwirken, die europäische Demokratie zu stärken!

Ihre
Erstunterzeichnerinnen und Erstunterzeichner


Pressekontakt:

Junge Europäische Föderalisten Hessen e.V.
Postfach 16 03 02
60066 Frankfurt am Main

Telefon: 069 – 34 87 80 81
E-Mail: info@jef-hessen.de

For Peace — the web included

Dieser Artikel ist auch auf deutsch erschienen.

Merkel and Macron embracing each other on the 100th commemoration of the ceasefire agreement for the First World War was a world-wide phenomenon. Such moments give pause for thought. Just one hundred years ago, France and Germany were locked in a historical rivalry that made it seemingly impossible for these peoples to reconcile and stop further bloodshed on the continent. This rivalry culminated in the “great seminal catastrophe” of the 20th century, in which the massive amounts of death and peril reached hitherto unknown heights. New technologies such as automatic weapons, improved artillery and chemical warfare were in part to blame for that.

Monument of the Compiègne Wagon, the place where the armistice of Germany was signed, marking the end of WWI. The picture shows rails and the concrete shrine marking the place of the wagon. (CC-BY-SA MagentaGreen via Wikimedia)

Monument of the Compiègne Wagon, the place where the armistice of Germany was signed, marking the end of WWI (CC-BY-SA MagentaGreen via Wikimedia)

Even though there is relative peace on the European continent now, states worldwide have not stopped to further the tradition of coming up with methods and instruments of warfare. But what many people often forget is that the greatest dangers don’t lie in the designs of new jets or international weapon trades, but in our very own palms most of the day. The internet is not just a tool to connect us to each other through social networks, but also provides the infrastructure for many basic services in modern states. From communication networks between companies, through medical logistics all the way to electrical grids; many things are now based on the internet. An attack on this infrastructure would, as experts claim, essentially cripple a nation and lead to new potential in warfare.

Because of this danger that might arise with new technological feats, leaders of multiple countries and companies in the tech-sector met in Paris after the commemoration ceremony of the centenary of the World War 1 ceasefire at the “Digital Week”. The event provided a platform to exchange ideas and proposals between tech-giants and world leaders and culminated in the initiative led by Macron by the name of “Paris Call for Trust and Security in Cyberspace”. The declaration addresses issues of global cyber-criminality and threats in the virtual space. More specifically, country leaders and large tech companies have professed to protect the functionality of the internet and improve its usability and accessibility. Further topics of the treaty concern protection of intellectual property, actions against election meddling and curbing the influence of dangerous non-state actors on the internet. It is thus not surprising that states like Russian, the United States of America, Saudi Arabia, Israel, Iran and China were not among the signatories of this treaty. On the other hand, all EU member states were among the signatories in this show of solidarity against odds. Next to the EU members, another 23 states and a wide array of international companies (e.g. Siemens, Airbus, Nokia and Microsoft) as well as multiple tech-related institutions worldwide were members of this pact.

Much changed in the past one hundred years. Instead of a fractured and warring Europe, we are experiencing an era of peace, cooperation and prosperity. The fact that instead of attacking each other’s fronts we are now standing united on new frontiers, shows the true progress we have made in the last century.

By Stefan Schwarz

Further Reading

Image Sources

Für den Frieden — auch im Netz

This article is also available in english.

Das Bild von Merkel und Macron, die sie sich am 100. Jahrestag des Waffenstillstands des ersten Weltkriegs umarmten, hat weltweit in den Medien Wellen geschlagen. Solche Momente regen immer zum Nachdenken an. Noch vor hundert Jahren waren Franzosen und Deutsche „Erbfeinde“, die historisch dafür bestimmt waren, unversöhnlich und ständig das gegenseitige Blut auf dem Europäischen Kontinent zu vergießen. Dieses Schicksal fand einen brutalen Zenit in der Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts, dem ersten Weltkrieg, in dem sich das Tötungspotenzial der Konfliktparteien durch die Verwendung von modernen Kriegsmitteln wie chemischen Waffen, Maschinengewehren und dauerhaftem Artilleriebeschuss massiv erhöhte.

Denkmal des Wagens von Compiègne, dem Ort der Unterzeichnung der Kapitulation Deutschlands im Ersten Weltkrieg in der Nähe von Verdun. Zu sehen sind Schienen und ein Betonschrein, der die Stelle markiert, an dem der Wagon stand. (CC-BY-SA MagentaGreen via Wikimedia)

Denkmal des Wagens von Compiègne, dem Ort der Unterzeichnung der Kapitulation Deutschlands im Ersten Weltkrieg in der Nähe von Verdun (CC-BY-SA MagentaGreen via Wikimedia)

Trotz der langen Phase des Friedens in Europa hat sich wenig daran geändert, dass unentwegt neue Methoden und Mittel der Kriegsführung entwickelt werden. Doch was viele bei den Diskussionen über neue Kampfjetdesigns oder Waffenhandel vergessen, ist dass jeder von uns die wahrscheinliche gefährlichste Waffe täglich in der Hand hält. Das Internet verbindet uns nicht nur über soziale Netzwerke sondern bietet auch in vielen entwickelten Ländern die grundlegendste Infrastruktur. Von Kommunikationsmöglichkeiten über medizinische Versorgung bis hin zu Stromkraftwerken spielt das Internet eine immer größere Rolle. Ein Angriff auf diese Infrastruktur kann massive Folgen haben und wird laut Experten die Zukunft der Kriegsführung definieren.

Aus diesem Grund fand im Anschluss zur Gedenkveranstaltung zum 100. Jahrestages des Waffenstillstands des ersten Weltkriegs die Digital Week in Paris statt. Die Veranstaltung bietet eine Plattform zum Austausch zwischen internationalen Tech-Giganten und Regierungen und kulminierte in der von Emmanuel Macron angeführten Initiative des “Paris Call for Trust and Security in Cyberspace”. Die Deklaration richtet sich gegen Cyberkriminalität und Bedrohungen im virtuellen Raum. Regierungen und Unternehmen bekennen sich unter anderem dazu die Funktionalität des Internets zu wahren und zu verbessern. Schutz von geistigem Eigentum und Maßnahmen gegen Wahleinmischung, sowie die Eindämmung offensiver Aktionen nicht-staatlicher Akteure adressiert einige der wichtigsten Probleme in den heutigen internationalen Beziehungen. Es ist daher kaum verwunderlich, dass Staaten wie die USA, Russland, China, Iran, Israel und Saudi Arabien nicht zu den Unterstützern der Deklaration zählen. Die Mitgliedsstaaten der Europäischen Union hingegen traten an diesem historischen Datum als geeinter Block auf und unterzeichneten ausnahmslos die Deklaration. Daneben unterzeichneten weitere 23 Staaten, eine Reihe von internationalen Unternehmen (darunter Microsoft, Nokia, Airbus und Siemens) sowie diverse technologierelevante Institutionen das Abkommen.

In einhundert Jahren hat sich viel verändert. Statt eines verfeindeten, zersplitterten und zerstörten Europas, genießen wir eine lange Periode des Friedens, des Zusammenhalts und des Wohlstands. Dass wir heute die virtuellen Grenzen gemeinsam beschreiten und sie nicht gegenseitig bedrohen, zeugt von den immensen Fortschritten, die wir seither gemacht haben.

Von Stefan Schwarz

Weiterführende Artikel

Bildquellen

  • Denkmal des Wagens von Compiègne, dem Ort der Unterzeichnung der Kapitulation Deutschlands im Ersten Weltkrieg in der Nähe von Verdun (CC-BY-SA MagentaGreen via Wikimedia)

Was denkt eigentlich die JEF zum Thema “Migration”?

Der #UNMigrationspakt – ein heiß diskutiertes Thema in den letzten Wochen. Am Montag wurde er von 164 Staaten in Marokko beschlossen. Was denkt eigentlich die JEF zum Thema “Migration”?

Als pro-europäische und föderale Organisation setzen wir uns für eine europäische Migrationspolitik und europäische Standards ein. Es sollte unserer Meinung nach legale Einwanderungsmöglichkeiten in die Europäische Union geben. Die Mitgliedstaaten sollen diese Standards umsetzen und können dabei nur noch bestimmte Voraussetzungen der Migration selbst festlegen.

Der UN-Migrationspakt unterstützt die Bemühungen der Weltgemeinschaft zur Ermöglichung legaler und zur Verhinderung illegaler Migration. Wir finden gut, dass so viele Staaten gemeinsam einen Beschluss zur weltweiten Migration gefasst haben. Wir begrüßen auch, dass gleichzeitig ein Flüchtlingspakt von den Vereinten Nationen verhandelt wurde, der am nächsten Montag voraussichtlich von der UN-Generalversammlung beschlossen wird.

Brits and Young Europeans – we are with you!

One week from now, the British Parliament will vote on the withdrawal agreement between the UK and the EU.

Whether the deal negotiated by Prime Minister Theresa May and Michel Barnier on behalf of the European Union will be accepted by a majority of MPs is still uncertain. Many MPs from different parties in the House of Commons oppose the deal, either because they think it is not comprehensive enough or they refuse that their country leaves the EU in the first place.



Regardless of the outcome of next week’s vote, we as JEF and Union of European Federalists in Germany remain committed and underline the importance of working with our partner organisations European Movement UK and Young Europeans towards a united Europe and European civil society without borders! We welcome and highlight cooperation and exchange with other civil society actors and political organisations from the UK. In particular, we want to strengthen the cooperation between JEF Frankfurt and YEM Sheffield.

The political relationship between the EU and the UK may change, but we take this as an opportunity and also a call for us to connect and build bridges even stronger!

As part of an open and participatory civil society, we will continue relationships with our British-European neighbours and always advocate for Brits being welcomed in Europe and having European rights!

#BrexitVote #BrexitDeal #StillEuropean #UnitedEurope #OurEurope #EuropeUnited